Direkt zum Hauptbereich

TERMIN


Beruflicher Wiedereinstieg
durch die Qualifizierung zur „Seniorenassistentin“


 
Abschluss: Individuelles Zertifikat, Bescheinigung
gemäß
§ 45 a, SGBX, § 87b SGB XI, § 43 IfSG
 
Die Qualifizierungsmaßnahme zur „Seniorenassistentin“ ist ein sinnvolles und zeitgemäßes Angebot des Vereins Frauen in Arbeit e.V. für Privathaushalte.
Von hauswirtschaftlichen und betreuerischen Aufgaben bis hin zu Grundkenntnissen der Gerontologie erhalten die Teilnehmerinnen ein qualifiziertes Wissen und praktische Kompetenzen durch erfahrene Fachdozentinnen. Mit diesen speziellen Kenntnissen können sie in sämtlichen Lebenssituationen den zu betreuenden Personen und dessen Angehörigen Hilfe und Unterstützung bieten.
Die Zielgruppe - Frauen ab 40 Jahren – wird in einer 9-monatigen Qualifizierungsmaßnahme intensiv auf ihre Tätigkeiten in Privathaushalten vorbereitet.
In der Infoveranstaltung am 10.07.2013 können sich interessierte Frauen über unsere Qualifizierung zur Seniorenassistentin informieren. Der Start der nächsten Qualifizierung ist am 2. September 2013 und wird in Teilzeitform angeboten. Nähere Infos auch unter:

www.frauen-in-arbeit.de

Infoveranstaltung: Am 14.08.2013 um 11.00 Uhr
                                 im Erich-Klausener- Haus
                                 Kemnastr. 7
                                 45657 Recklinghausen

Auch die, seit Mai 2013 zertifizierten Seniorenassistentinnen werden anwesend sein und Fragen aus ihren aktuellen Erfahrungen direkt beantworten können.
Alle interessierten Frauen, die berechtigt sind einen Bildungsgutschein zu beantragen, sind herzlich eingeladen.

Ansprechpartnerinnen: Gudrun Braukmann, Ulrike Ziebuhr 

Tel.: 02361 / 908287 (Kemnastr. 7)
oder 02361 / 3027018 (Anlaufstelle Süd aktiv)

 
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Internationaler Tag der Pflege

Die Pflegenden sind die Unverzichtbaren
Elisabeth Krankenhaus informiert zum internationalen Tag der Pflege am 12. Mai rund um Ausbildung und Karriere im Recklinghäuser Süden.
(ek) „Die Freude der Menschen, wenn man ihnen hilft, motiviert mich", deshalb will Beyza Mina Aydin Gesundheits- und Krankenpflegerin werden. Wer das möchte, aber noch nicht so recht weiß, wo es hingehen soll und was der Beruf mit sich bringt, kommt am Samstag, 12. Mai, von 10 bis 14 Uhr ins Elisabeth Krankenhaus, um den Pflegeexperten Löcher in den Bauch zu fragen. Am internationalen Tag der Pflege informieren erfahrene Kräfte im Foyer des Haupteingangs (Zugang über Auf der Jungfernheide) über die Ausbildung und Karrieremöglichkeiten. Kranke brauchen Pflege. Pflegerinnen und Pfleger sind das Herzstück unseres Krankenhauses. Ohne sie geht nichts. Ihre Beobachtungen sind für die ärztliche und therapeutische Behandlung der Patienten von großer Bedeutung. Menschen brauchen Menschen, vor allem wenn sie krank sind…

Ruhrgebiet, NRW - Wissenschaft & Forschung

Wissenschaftler können E-Mail-Verschlüsselungen hacken

Bochum/Münster (idr). Ein Forscherteam der Fachhochschule Münster, des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum und der Katholieke Universiteit Leuven hat Verschlüsselungsstandards für E-Mails gehackt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die beiden gängigsten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren - Open PGP und S/MIME - angreifbar sind. Die Anfälligkeit von E-Mail-Verschlüsselungen wurde damit zum ersten Mal nachgewiesen. Nach ihrem erfolgreichen Angriff haben die Forscher die Hersteller aller getesteten Mailprogramme über die entdeckte Sicherheitslücke informiert. Inzwischen wurde nachgebessert, um das Risiko eines erfolgreichen echten Angriffs zu minimieren.

Ruhrgebiet - Medizin

LWL-Universitätsklinikum Bochum setzt auf Appzur ambulanten Behandlung psychisch Kranker
Bochum (idr). Nach einem stationären Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus ist die ambulante Weiterbetreuung oftmals nicht sichergestellt, da es an ambulanten Therapieplätzen mangelt. Die Folge: Patienten werden nach kurzer Zeit wieder stationär eingewiesen. Das LWL-Universitätsklinikum Bochum will künftig eine neue App einsetzen, um dem sogenannten Drehtüreffekt entgegenzuwirken. Mit Hilfe des Programm kommunizieren Patienten und Therapeuten über Messengerdienste, Chat und Videotelefonie miteinander. Termine können vereinbart, Rezepte und Bescheinigungen angefordert sowie Dokumentationen für die Therapie angelegt werden. Darüber hinaus bieten die Therapeuten über die App kurzfristig Interventionsmöglichkeiten an. Entwickelt wurde die "Tell us"-App vom LWL-Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit. Der Startschuss für die Pilotphase fällt zum Jahreswechsel.