Direkt zum Hauptbereich

Arbeit & Beruf

ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski

von Karin Reddemann

Wenn es nicht ist, wie es sein könnte: Besser eben!

Coach Beate Kühnapfel unterstützt und weist Wege in Konfliktsituationen


 

 

Wünschenswert ist es für viele von uns, persönliche Vorstellungen und Ziele greifbar, mehr noch, lebendig werden zu lassen. Man kennt sie ja, die Träume von positiveren, motivierenden Zeiten, die Hoffnung auf Perspektiven, Einklang mit sich selbst, Zufriedenheit. Schiene es oftmals nicht so unbequem schwer, es richtig anzupacken. Aber es geht. Geht sogar wirklich gut.

Fachleute für Lösungsssuche, an deren Ende Antworten, Chancen und individuell realisierbare Möglichkeiten stehen, weisen konkrete und, ganz wichtig, tatsächlich begehbare Wege auf.

Expertin auf diesem Gebiet ist Beate Kühnapfel, die in Recklinghausen-Nord an der Hardtstraße Menschen Unterstützung bietet, die sich in Konfliktsituationen befinden. Darunter fallen Beziehungsprobleme, familiäre Disharmonie, der Kampf mit dem Alltagstrott, der Routine, die Zweifel am Glauben gleichwohl wie die fundamentalen, individuell definierbaren Ängste und Sorgen. Darüber hinaus ist Beate Kühnapfel auch qualifizierte Vertrauensperson und Ratgeberin, was einschränkende, wiederkehrende Verhaltensweisen und psychosomatische Beschwerden betrifft.

Natürlich gilt es immer, eine gewisse Hemmschwelle zu überwinden, bevor man sich dazu entschließt, sich öffnen zu können und natürlich zu wollen. Aber die guten Erfahrungen der Gesundheits- und Entspannungspädagogin, deren Engagement und deren Hilfestellungen ausgesprochen positiv angenommen werden, sprechen für sich. Das Alter spielt übrigens keine Rolle, angesprochen sind alle, die das Gefühl, die Erkenntnis haben, dass Entscheidendes fehlt oder
irgendwie falsch läuft.

ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski
Beate Kühnapfels Angebot lautet konkret "Lösungsorientiertes Systematisches und Hypnosystemisches Coaching" nebst "Entspannungsverfahren und Energiearbeit". Klingt etwas exotisch, ist freilich ein solides, reelles Handwerk, das kennen zu lernen sich nicht nur für Mitbürger/-innen lohnt, die jetzt punktgenau ihre Problematik benennen können. Denn merke: Das Wasser kann sehr tief sein, tiefer, als wir manchmal meinen zu wissen.


Ausgebildet wurde Beate Kühnapfel, als Entspannungspädagogin, Präventionsberaterin, systemischer Coach und im Bereich der hypnotischen Kommunikation. Einfach mal antesten, man verliert nichts, kann grundsätzlich nur gewinnen.

Interesse geweckt, Bedarf vorhanden? Unter den Rufnummern 02361/8498023 und 0178/1535370, e-mail: Beate.Kuehnapfel@gmx.de, kann Genaueres besprochen, abgesprochen und abgeklärt werden. Wer sich vorweg näher informieren möchte, sollte auf die Homepage einen Blick werfen, www.Lösungsräume-RE.de.


Wir von ON-Süd bleiben natürlich dran, berichten weiter. Schauen wir mal, was die Zeit mit sich bringt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruhrgebiet - Medizin

LWL-Universitätsklinikum Bochum setzt auf Appzur ambulanten Behandlung psychisch Kranker
Bochum (idr). Nach einem stationären Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus ist die ambulante Weiterbetreuung oftmals nicht sichergestellt, da es an ambulanten Therapieplätzen mangelt. Die Folge: Patienten werden nach kurzer Zeit wieder stationär eingewiesen. Das LWL-Universitätsklinikum Bochum will künftig eine neue App einsetzen, um dem sogenannten Drehtüreffekt entgegenzuwirken. Mit Hilfe des Programm kommunizieren Patienten und Therapeuten über Messengerdienste, Chat und Videotelefonie miteinander. Termine können vereinbart, Rezepte und Bescheinigungen angefordert sowie Dokumentationen für die Therapie angelegt werden. Darüber hinaus bieten die Therapeuten über die App kurzfristig Interventionsmöglichkeiten an. Entwickelt wurde die "Tell us"-App vom LWL-Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit. Der Startschuss für die Pilotphase fällt zum Jahreswechsel.

Ruhrgebiet, NRW - Wissenschaft & Forschung

Wissenschaftler können E-Mail-Verschlüsselungen hacken

Bochum/Münster (idr). Ein Forscherteam der Fachhochschule Münster, des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum und der Katholieke Universiteit Leuven hat Verschlüsselungsstandards für E-Mails gehackt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die beiden gängigsten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren - Open PGP und S/MIME - angreifbar sind. Die Anfälligkeit von E-Mail-Verschlüsselungen wurde damit zum ersten Mal nachgewiesen. Nach ihrem erfolgreichen Angriff haben die Forscher die Hersteller aller getesteten Mailprogramme über die entdeckte Sicherheitslücke informiert. Inzwischen wurde nachgebessert, um das Risiko eines erfolgreichen echten Angriffs zu minimieren.

Ruhrgebiet, Essen, Duisburg - Wissenschaft & Forschung, Bildung

Uni Duisburg-Essen bietet drei neue Studiengänge mit interkulturellen Schwerpunkten
Duisburg/Essen (idr). Die Uni Duisburg-Essen erweitert ihr interkulturelles Portfolio: Die Fakultät für Geisteswissenschaften startet im Wintersemester gleich drei neue Studiengänge - den Bachelorstudiengang Türkeistudien sowie die Masterstudiengänge Geschichtspraxis Interkulturell und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Der BA-Studiengang Türkeistudien bietet einen breiten Überblick über die Türkei im europäischen und globalen Kontext. Neben Türkisch wird zudem ein Semester lang intensiv eine weitere Sprache vermittelt, z.B. Kurdisch, Arabisch, Griechisch, Osmanisch und Armenisch. Der MA-Studiengang Geschichtspraxis interkulturell verzahnt die Geschichtswissenschaften mit anderen Fachkulturen und der Berufspraxis. Im MA-Studiengang Deutsch als Fremd- und Zweitsprache lernen die Studierenden u.a. durch ein Lehr- und Forschungspraktikum passende Berufsfelder kennen. Infos unter www.uni-due.de