Direkt zum Hauptbereich

Arbeit & Beruf

ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski

von Karin Reddemann

Wenn es nicht ist, wie es sein könnte: Besser eben!

Coach Beate Kühnapfel unterstützt und weist Wege in Konfliktsituationen


 

 

Wünschenswert ist es für viele von uns, persönliche Vorstellungen und Ziele greifbar, mehr noch, lebendig werden zu lassen. Man kennt sie ja, die Träume von positiveren, motivierenden Zeiten, die Hoffnung auf Perspektiven, Einklang mit sich selbst, Zufriedenheit. Schiene es oftmals nicht so unbequem schwer, es richtig anzupacken. Aber es geht. Geht sogar wirklich gut.

Fachleute für Lösungsssuche, an deren Ende Antworten, Chancen und individuell realisierbare Möglichkeiten stehen, weisen konkrete und, ganz wichtig, tatsächlich begehbare Wege auf.

Expertin auf diesem Gebiet ist Beate Kühnapfel, die in Recklinghausen-Nord an der Hardtstraße Menschen Unterstützung bietet, die sich in Konfliktsituationen befinden. Darunter fallen Beziehungsprobleme, familiäre Disharmonie, der Kampf mit dem Alltagstrott, der Routine, die Zweifel am Glauben gleichwohl wie die fundamentalen, individuell definierbaren Ängste und Sorgen. Darüber hinaus ist Beate Kühnapfel auch qualifizierte Vertrauensperson und Ratgeberin, was einschränkende, wiederkehrende Verhaltensweisen und psychosomatische Beschwerden betrifft.

Natürlich gilt es immer, eine gewisse Hemmschwelle zu überwinden, bevor man sich dazu entschließt, sich öffnen zu können und natürlich zu wollen. Aber die guten Erfahrungen der Gesundheits- und Entspannungspädagogin, deren Engagement und deren Hilfestellungen ausgesprochen positiv angenommen werden, sprechen für sich. Das Alter spielt übrigens keine Rolle, angesprochen sind alle, die das Gefühl, die Erkenntnis haben, dass Entscheidendes fehlt oder
irgendwie falsch läuft.

ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski
Beate Kühnapfels Angebot lautet konkret "Lösungsorientiertes Systematisches und Hypnosystemisches Coaching" nebst "Entspannungsverfahren und Energiearbeit". Klingt etwas exotisch, ist freilich ein solides, reelles Handwerk, das kennen zu lernen sich nicht nur für Mitbürger/-innen lohnt, die jetzt punktgenau ihre Problematik benennen können. Denn merke: Das Wasser kann sehr tief sein, tiefer, als wir manchmal meinen zu wissen.


Ausgebildet wurde Beate Kühnapfel, als Entspannungspädagogin, Präventionsberaterin, systemischer Coach und im Bereich der hypnotischen Kommunikation. Einfach mal antesten, man verliert nichts, kann grundsätzlich nur gewinnen.

Interesse geweckt, Bedarf vorhanden? Unter den Rufnummern 02361/8498023 und 0178/1535370, e-mail: Beate.Kuehnapfel@gmx.de, kann Genaueres besprochen, abgesprochen und abgeklärt werden. Wer sich vorweg näher informieren möchte, sollte auf die Homepage einen Blick werfen, www.Lösungsräume-RE.de.


Wir von ON-Süd bleiben natürlich dran, berichten weiter. Schauen wir mal, was die Zeit mit sich bringt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Expertenwissen: Medizin

Richtig "Trinken"

Eine fachmännische Patienteninformation
von Dr. med. Klaus Schnittert


„Jeder Arzt rät Ihnen, trinken Sie viel — das ist wichtig!" wird auf der Homepage eines großen, französischen Getränkeherstellers für „natürliches Mineralwasser" propagiert. Zu der täglichen Flüssigkeitsaufnahme durch die Nahrung von etwa 1 Liter solle man zusätzlich 1,5 Liter „natürliches Mineralwasser" trinken. Wichtig sei, bereits vor dem Auftreten von Durst zu trinken, da bei Durst bereits 0,5% des Körperwassers verloren gegangen seien und damit das Blut „dicker" werde und „langsamer fließe". Dies hätte bereits eine Minderdurchblutung der Muskeln und Gehirnzellen zur Folge und würde zur Abnahme der Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit führen. 
Der Nährstoff Wasser ist quantitativ der wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Je nach Alter, Geschlecht und Körperzusammensetzung variiert der Anteil des Körperwassers am Körpergewicht etwa zwischen 4…

Umwelt, Bildung & Technik

Klimaschutz macht Schule 
Energieunterricht der Hertener Stadtwerke für zweite Klassen

Herten - Die Kinder aus der 2a der Martinischule haben die Tische und Stühle in ihrem Klassenzimmer beiseite geräumt. In der Mitte des Raums stehen sie eng im Kreis. In ihrer Mitte tummelt sich ein „Eisbär“ zwischen zwei „Schollen“. Der Eisbär ist das Symboltier für den Klimawandel. Auch beim Energieunterricht der Hertener Stadtwerke spielt er eine zentrale Rolle. Von Yvonne Kamann, Dozentin der Deutschen Umweltaktion, lernen die Kinder, dass er auf das Eis am Nordpol angewiesen ist.  Viele von ihnen wissen schon, dass CO2 dafür verantwortlich ist, dass die Erde immer wärmer wird und das Eis deshalb schmilzt. So geht es auch dem „Eisbären“ im Kreis der Schulkinder an diesem Morgen nicht lange gut: Nacheinander verschwinden seine „Eisschollen“ und er kann sich nirgends mehr ausruhen.  Anhand von Spielen und Liedern erfahren die Kids, was sie selbst dagegen tun können. Zum Beispiel weniger fernsehen. …

Ruhrgebiet - Medizin

Tetris kann bei Behandlungposttraumatischer Belastungsstörungen helfen
Bochum (idr). Das Spielen des Computerspiels Tetris könnte Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung helfen, unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an traumatische Erlebnisse abzuschwächen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Ruhr-Universität Bochum, die eine Studie zusammen mit dem Karolinska Institutet in Schweden durchgeführt haben. An der Studie nahmen 20 Patienten teil, die zu einer regulären Therapie für sechs bis acht Wochen stationär in Behandlung waren. Neben den üblichen Einzel- und Gruppentherapien absolvierten sie eine spezielle Intervention: Sie schrieben eine ihrer belastenden Erinnerungen auf ein Blatt. Anschließend spielten sie 25 Minuten lang Tetris auf einem Tablet. Die Häufigkeit des entsprechenden Flashbacks ging spezifisch in den Tagen und Wochen nach der Intervention zurück. Als Grund vermuten die Wissenschaftler, dass ein Bild der belastenden Erinnerung in Gehirn-Arealen…