Direkt zum Hauptbereich

Arbeit & Beruf

von Gudrun Braukmann

„Endlich genügend Platz!“
Vorsitzende, Mitarbeiterinnen und Geschäftsführerin in der neuen Geschäftsstelle freuen sich über luftige und  lichte Räume
 
Von links nach rechts das Team von Frauen in Arbeit: Eva Hellmann (Organisation), Mathilde Storm (Vorstandsfrau), Gudrun Braukmann (Geschäftsführerin), Brigitte Wekdam (Buchhaltung), Marion Schulz (Vorstandsfrau), Gabriele Leinert (Vorstandsfrau),Ulrike Ziebuhr (Vorstandsvorsitzende)
ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski

 
Am 28. April konnten die Bürger in Hochlarmark die neuen Räume des Vereins Frauen in Arbeit e.V. auf der Michaelstr. 1 kennenlernen.
Mit einem „Tag der offenen Tür“ wurden die vielen Gäste herzlich willkommen geheißen. Der Kindergarten St. Michael hat sich etwas Besonderes einfallen lassen, und es kam eine mit einer Rose ausgestattete bunte Kinderschar, die  mit viel Spaß Frühlingslieder sang. 

 

Von links nach rechts: Leiter der kath. Zentralrendantur Alfons Voß, ehem. Stadtrats- Vereinsvorstandsfrau Gerlind Gahlen, Vorstandsfrau Gabriele Leinert, Vorstandsfrau Marion Schulz, Pfarrer Andreas Floringer, Gudrun Braukmann Geschäftsführerin, Mathilde Storm Vorstandsfrau, Ulrike Ziebuhr Vorstandsvorsitzende, Brigit Mendyka Frauenunion, Bürgermeister Wolfgang Pantförder, Stadtkämmerer Christoph Tesche
ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski
 
Nach den Begrüßungsworten  der Geschäftsführerin Gudrun Braukmann, hielt Bürgermeister Wolfgang Pantförder, der auch Vereinsmitglied ist, die Eröffnungsrede.  Auch Pfarrer Andreas Floringer hieß den Verein freundlich willkommen und schaute sich interessiert die Wandlung „seiner“ ehemaligen Räume an. Denn das Team von Frauen in Arbeit ist in seine alte Dienstwohnung, das Pfarrhaus neben der Michaelskirche eingezogen. 
Es waren etwa 50 Bürger, Kooperationspartner und Vereinsmitglieder vor Ort, um sich in gemütlicher Runde bei Sekt und Häppchen über die Angebote des Vereins zu informieren. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruhrgebiet - Medizin

LWL-Universitätsklinikum Bochum setzt auf Appzur ambulanten Behandlung psychisch Kranker
Bochum (idr). Nach einem stationären Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus ist die ambulante Weiterbetreuung oftmals nicht sichergestellt, da es an ambulanten Therapieplätzen mangelt. Die Folge: Patienten werden nach kurzer Zeit wieder stationär eingewiesen. Das LWL-Universitätsklinikum Bochum will künftig eine neue App einsetzen, um dem sogenannten Drehtüreffekt entgegenzuwirken. Mit Hilfe des Programm kommunizieren Patienten und Therapeuten über Messengerdienste, Chat und Videotelefonie miteinander. Termine können vereinbart, Rezepte und Bescheinigungen angefordert sowie Dokumentationen für die Therapie angelegt werden. Darüber hinaus bieten die Therapeuten über die App kurzfristig Interventionsmöglichkeiten an. Entwickelt wurde die "Tell us"-App vom LWL-Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit. Der Startschuss für die Pilotphase fällt zum Jahreswechsel.

Ruhrgebiet, NRW - Wissenschaft & Forschung

Wissenschaftler können E-Mail-Verschlüsselungen hacken

Bochum/Münster (idr). Ein Forscherteam der Fachhochschule Münster, des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum und der Katholieke Universiteit Leuven hat Verschlüsselungsstandards für E-Mails gehackt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die beiden gängigsten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren - Open PGP und S/MIME - angreifbar sind. Die Anfälligkeit von E-Mail-Verschlüsselungen wurde damit zum ersten Mal nachgewiesen. Nach ihrem erfolgreichen Angriff haben die Forscher die Hersteller aller getesteten Mailprogramme über die entdeckte Sicherheitslücke informiert. Inzwischen wurde nachgebessert, um das Risiko eines erfolgreichen echten Angriffs zu minimieren.

Ruhrgebiet, Essen, Duisburg - Wissenschaft & Forschung, Bildung

Uni Duisburg-Essen bietet drei neue Studiengänge mit interkulturellen Schwerpunkten
Duisburg/Essen (idr). Die Uni Duisburg-Essen erweitert ihr interkulturelles Portfolio: Die Fakultät für Geisteswissenschaften startet im Wintersemester gleich drei neue Studiengänge - den Bachelorstudiengang Türkeistudien sowie die Masterstudiengänge Geschichtspraxis Interkulturell und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Der BA-Studiengang Türkeistudien bietet einen breiten Überblick über die Türkei im europäischen und globalen Kontext. Neben Türkisch wird zudem ein Semester lang intensiv eine weitere Sprache vermittelt, z.B. Kurdisch, Arabisch, Griechisch, Osmanisch und Armenisch. Der MA-Studiengang Geschichtspraxis interkulturell verzahnt die Geschichtswissenschaften mit anderen Fachkulturen und der Berufspraxis. Im MA-Studiengang Deutsch als Fremd- und Zweitsprache lernen die Studierenden u.a. durch ein Lehr- und Forschungspraktikum passende Berufsfelder kennen. Infos unter www.uni-due.de