Direkt zum Hauptbereich

wissenswert

Die Wespe
von Katharina Kumeko

Wespen haben kein freundliches Image. Viele Menschen bringen sie mit Angriffslust und Bösartigkeit in Verbindung. Viele haben Angst vor ihnen, schlagen nach ihnen oder fangen sie in Gläsern mit Bier oder ähnlichem, worin sie elendiglich zugrunde gehen. Dieser Artikel möchte eine Lanze für diese Tiere brechen. Er möchte durch mehr Aufklärung dazu beitragen, dass sich ihr Bild in der Öffentlichkeit zum Positiven verändert.
ONsüd-Bild: Sebastian Pokojski
Wespen sind z.B. für die Ökologie sehr wichtig. Sie jagen für ihre Brut Fleisch in Form von Fliegen, Spinnen und anderen Insekten und tragen so zu einem Gleichgewicht bei. Es gibt 200 Arten in Europa. Bei uns kommen zwei Arten in der Natur vor, die uns bis Mitte November plagen: das sind die Deutsche Wespe und die Gemeine Wespe. 
Letztendlich kommt es auf unser Verhalten an, ob sie uns stechen oder nicht: Wenn wir draußen beispielsweise. frühstücken, sollten wir der anfliegenden Wespe das winzige Stückchen Schinken, das sie für ihre Brut  von unserem Schinkenbrötchen mit ihren sägeartigen Mundwerkzeugen heraussägt und dann damit davonfliegt, gönnen. Wenn man ruhig sitzen bleibt und sie gewähren lässt, wird sie weder angreifen noch stechen. Wir sind ihr herzlich egal. Ihr geht es nur um ihre Brut. Wespen haben den gleichen Brutpflegetrieb wie die Bienen. Sie übertragen auch keine Krankheiten mit ihren Mundwerkzeugen .Wenn man es zulässt, wird sie wieder und wieder anfliegen, um sich ihr winziges Stück Schinken zu holen. Es ist interessant, das zu beobachten. Erst, wenn man nach ihr schlägt, wird sie unter Umständen stechen.
Die Wespen, die uns nach der Brutpflege im Oktober oder November belästigen, sind übrig gebliebene Arbeiterinnen des aufgegebenen Nestes. Sie ernähren sich von Süßem und Fallobst. Die männlichen Wespen (Drohnen) sterben nach der Befruchtung der Königin. Die Königin selbst überwintert in Baumlöchern oder unter Baumrinden. Sie verfällt in eine Art Winterstarre. Im nächsten Frühjahr wird sie beginnen ein neues Nest zu bauen, um die im Vorjahr befruchteten Eier dort hinein zu legen. Daraus schlüpfen dann Arbeiterinnen, die mit ihr den Bau des Nestes vollenden.
Wespenstiche holt man sich erst, wie geschrieben, wenn man sie mit heftigen Bewegungen verscheucht oder wenn man sie an oder weg pustet. Das ist vielen Menschen nicht bekannt: das Kohlendioxid, das man ausatmet, reizt sie erst recht zum Stechen. Außerdem sollte man beim Sammeln von Fallobst vorsichtig sein. Man könnte schnell in eine Wespe hineingreifen und der Stich käme dann fast automatisch. Ansonsten braucht man keine Angst vor ihnen zu haben. Statt einer Bierfalle kann man ein kleines Tellerchen mit Marmelade weiter weg aufstellen. Während ihrer Brutpflege im Juli/August kann man ihnen auch sicherlich ein Stückchen Fleisch vom Grill gönnen.
Wer zu Allergien neigt, sollte in der Wespenzeit weder sorglos die Fenster offen stehen lassen(dafür gibt es Mückengitter)noch draußen Eis oder Kuchen essen. Das kann man auch drinnen. Eine Apothekerin riet zum Gebrauch von Lavendelöl, mit dem man sich etwas einreibt. Wenige Tropfen genügen, um jede Wespe fernzuhalten. Es funktioniert wirklich.
Und zuallerletzt: Wespen stehen unter Naturschutz-man darf sie nicht töten.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Expertenwissen: Medizin

Richtig "Trinken"

Eine fachmännische Patienteninformation
von Dr. med. Klaus Schnittert


„Jeder Arzt rät Ihnen, trinken Sie viel — das ist wichtig!" wird auf der Homepage eines großen, französischen Getränkeherstellers für „natürliches Mineralwasser" propagiert. Zu der täglichen Flüssigkeitsaufnahme durch die Nahrung von etwa 1 Liter solle man zusätzlich 1,5 Liter „natürliches Mineralwasser" trinken. Wichtig sei, bereits vor dem Auftreten von Durst zu trinken, da bei Durst bereits 0,5% des Körperwassers verloren gegangen seien und damit das Blut „dicker" werde und „langsamer fließe". Dies hätte bereits eine Minderdurchblutung der Muskeln und Gehirnzellen zur Folge und würde zur Abnahme der Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit führen. 
Der Nährstoff Wasser ist quantitativ der wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Je nach Alter, Geschlecht und Körperzusammensetzung variiert der Anteil des Körperwassers am Körpergewicht etwa zwischen 4…

Umwelt, Bildung & Technik

Klimaschutz macht Schule 
Energieunterricht der Hertener Stadtwerke für zweite Klassen

Herten - Die Kinder aus der 2a der Martinischule haben die Tische und Stühle in ihrem Klassenzimmer beiseite geräumt. In der Mitte des Raums stehen sie eng im Kreis. In ihrer Mitte tummelt sich ein „Eisbär“ zwischen zwei „Schollen“. Der Eisbär ist das Symboltier für den Klimawandel. Auch beim Energieunterricht der Hertener Stadtwerke spielt er eine zentrale Rolle. Von Yvonne Kamann, Dozentin der Deutschen Umweltaktion, lernen die Kinder, dass er auf das Eis am Nordpol angewiesen ist.  Viele von ihnen wissen schon, dass CO2 dafür verantwortlich ist, dass die Erde immer wärmer wird und das Eis deshalb schmilzt. So geht es auch dem „Eisbären“ im Kreis der Schulkinder an diesem Morgen nicht lange gut: Nacheinander verschwinden seine „Eisschollen“ und er kann sich nirgends mehr ausruhen.  Anhand von Spielen und Liedern erfahren die Kids, was sie selbst dagegen tun können. Zum Beispiel weniger fernsehen. …

Ruhrgebiet - Medizin

Tetris kann bei Behandlungposttraumatischer Belastungsstörungen helfen
Bochum (idr). Das Spielen des Computerspiels Tetris könnte Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung helfen, unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an traumatische Erlebnisse abzuschwächen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Ruhr-Universität Bochum, die eine Studie zusammen mit dem Karolinska Institutet in Schweden durchgeführt haben. An der Studie nahmen 20 Patienten teil, die zu einer regulären Therapie für sechs bis acht Wochen stationär in Behandlung waren. Neben den üblichen Einzel- und Gruppentherapien absolvierten sie eine spezielle Intervention: Sie schrieben eine ihrer belastenden Erinnerungen auf ein Blatt. Anschließend spielten sie 25 Minuten lang Tetris auf einem Tablet. Die Häufigkeit des entsprechenden Flashbacks ging spezifisch in den Tagen und Wochen nach der Intervention zurück. Als Grund vermuten die Wissenschaftler, dass ein Bild der belastenden Erinnerung in Gehirn-Arealen…