Direkt zum Hauptbereich

Reisetipps

Kommen Sie gesund
durch den Urlaub!


Das Recklinghäuser Elisabeth Krankenhaus gibt Tipps, um im Urlaub Infektionen zu vermeiden und Krankheiten vorzubeugen.
Sommerzeit ist Urlaubszeit. Krankheiten verderben Urlaubern schnell die schöne Zeit, doch das muss nicht sein. Denn schon mit einfachen Kniffen und Vorkehrungen können Sie typischen Reisekrankheiten einfach vorbeugen. Oberärztin Melanie Schmitz aus der Zentralen Notaufnahme des Elisabeth Krankenhauses Recklinghausen gibt Urlaubern wichtige Tipps mit auf den Weg. Um im Urlaub eine Infektion zu vermeiden, sollten Sie auf diese grundsätzlichen Regeln beim Verzehr von Getränken und Speisen beachten:
Oberärztin Melanie Schmitz
ONsüd-Bilder: EK Recklinghausen
  • Kochen Sie Leitungswasser immer ab, bevor Sie es für die Zubereitung von Speisen oder als Trinkwasser benutzen. Das Wasser sollte mindestens eine Minute kochen, in Höhe über 3.000 Metern sogar drei Minuten.
  • Getränke aus geschlossenen Flaschen sowie gekochter Kaffee oder Tee sind unbedenklich.
  • Eiswürfel sollten Sie jedoch vermeiden, da das Wasser vorher wohlmöglich nicht abgekocht wurde und sich so Keime darin befinden können.
  • Bei Speisen gilt es eine einfache Regel zu beachten: Cook it, peel it or leave it, was so viel heißt wie: Kochen Sie es, schälen Sie es oder lassen Sie die Finger davon. Essen Sie nur durchgegarte Lebensmittel und schälen Sie rohes Obst und Gemüse möglichst selbst. Erhitzte Lebensmittel sollten am besten noch dampfen, dann sind sie in der Regel ausreichend erhitzt.



Denken Sie an Ihren Impfschutz! Fragen Sie Ihren Hausarzt, welche Impfungen für Ihr Reiseziel notwendig sind. Generell gilt:
  • Die üblichen empfohlenen Standardimpfungen sollten vorhanden sein (Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio), manche Länder verlangen bei Einreise die Polioimpfung.
  • Auch Masernschutz sollte bestehen (Masern,-Mumps-,Röteln-Impfung für alle nach 1970 Geborenen).
  • Hepatitis A kann auch über Trinkwasser und Nahrungsmittel übertragen werden, daher ist eine Impfung gegen Hepatitis A für viele (auch EU-)Länder empfohlen.
  • Hepatitis B wird über Blut- und Sexualkontakte übertragen. Die Impfung wird jedoch nur in bestimmten Fällen empfohlen (Hilfseinsätze, Langzeitaufenthalte).
  • Die FSME-Impfung wird empfohlen für Reisen in Endemiegebiete (Bayern, Baden-Württemberg, Österreich, Ungarn, Ukraine, Russland, Polen, Litauen und die südlichen Teile Skandinaviens).

    Bei Fernreisen
  • Influenza ist die am häufigsten durch eine Impfung vermeidbare Infektionskrankheit in den Tropen und Subtropen.
  • Die Gelbfieberimpfung ist eine Lebendimpfung, die nur in ermächtigten Impfstellen verabreicht werden darf. Endemiegebiete sind Teile Afrikas und Südamerikas. Hier gibt es weitere Infos: http://tropeninstitut.de/impfungen
  • Tollwut ist eine durch Tierbisse (Hunde, Katzen, Fledermäuse, Affen, etc.) übertragene Erkrankung, die unbehandelt tödlich verläuft. Risikogebiete sind Indien, Indonesien, Nepal und Afrika.
  • Bei Reisen in den Meningitisgürtel (Afrika südlich der Sahara, z.B. Kenia, Uganda, Äthiopien, Senegal) wird eine Impfung empfohlen, für Mekka/Saudi-Arabien ist sie sogar Pflicht.
  • Impfungen gegen Cholera und Typhus werden bei Reisen unter schlechten Reisebedingungen in Länder mit niedriger Nahrungsmittelhygiene (bedingt) empfohlen.
  • Die Impfung gegen Japanische Enzephalitis wird bei Langzeitaufenthalten in sehr ländlichen Gebieten (China, Vietnam, Indien, Nepal, Sri Lanka) empfohlen.

Mückenschutz ist nicht nur wichtig zur Vorbeugung der Malaria, sondern auch aller anderer durch Insektenstiche übertragener Erkrankungen wie zum Beispiel Dengue-Fieber, Zika-Virus, etc.

  • 40% der Mückenstiche erfolgen durch die Kleidung, daher: Kleidung imprägnieren mit dem Wirkstoff Permethrin (z.B. Nobite Kleidung), hält bis zu 4 Wochen an. Auch Bettwäsche und Moskitonetz können damit eingesprüht werden.
  • Helle Kleidung hält Mücken besser ab als dunkle.
  • Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET alle 2-8 Stunden auf den Körper sprühen.
  • Die aktuellen Empfehlungen für Reisen in Malariagebiete finden Sie hier: http://dtg.org/empfehlungen-und-leitlinien/empfehlungen/malaria.html

Vor jedem Urlaub sollten Sie Ihre Reiseapotheke mit den wichtigsten Dingen für den Notfall ausrüsten:


  • Bei Flügen sollte die regelmäßige häusliche Medikation in ausreichender Menge im Handgepäck mitgenommen werden (bitte Handgepäck-Vorschriften beachten), am besten mit einem Attest vom Hausarzt (auch in englischer Sprache).
  • Desinfektionsmittel sowie Kompressen zum Reinigen einer Wunde und Pflaster in verschiedenen Größen, evtl. Blasenpflaster, Wund- und Heilsalbe.
  • Eine (Zecken-)Pinzette kann ebenfalls hilfreich sein.
  • Medikamente gegen Schmerzen und Fieber (z.B. Paracetamol, Vorsicht bei Aspirin in Ländern mit dem Dengue-Fieber!) nicht vergessen.
  • Falls sich eine Erkältung anbahnt, abschwellende Nasentropfen, Lutschtabletten gegen Halsschmerzen dabeihaben.
  • Für den Fall der Fälle gehört auch eine Salbe gegen Lippenherpes ins Gepäck.
  • ein Mittel gegen Durchfall.
  • ggf. etwas gegen Verstopfung (z.B. Macrogol) und Sodbrennen.
  • Tabletten gegen Übelkeit/Reiseübelkeit.
  • Tabletten gegen Allergien und Salbe gegen Insektenstiche, ggf. mit Kortison.
  • After-Sun-Lotion gegen Sonnenbrand, ausreichend Sonnenschutz.
  • Anti-Mückenspray.



TIPP: Falls Sie sich im Urlaub den Magen vertun und kein Mittel gegen Durchfall zur Hand haben, empfiehlt Oberärztin Melanie Schmitz folgende Lebensmittel: Bananen, Reis, Apfelmus und Weißbrot helfen gegen zu wirken. Wer unter Durchfall leidet, verliert viel Flüssigkeit und wichtige Elektrolyte. Deshalb sollten Sie sich eine Rehydrationslösung herstellen, um wieder zu Kräften zu kommen:
Mischen Sie einen Liter abgekochtes Wasser mit einem Teelöffel Salz, acht Teelöffeln Zucker und einer zerdrückten Banane.
Wer viele Stunden ohne Bewegung im Flugzeug sitzt, steigert sein Thrombose-Risiko. Flüge bis zu sechs Stunden sind unbedenklich. Um einer Thrombose auf längeren Strecken vorzubeugen, sollten Sie Folgendes beachten:

  • Regelmäßig die Beine bewegen, ausreichend trinken, Alkohol und Schlafmittel meiden.
  • Kompressionsstrümpfe (Unterschenkel) nur bei mehr als zwei Risikofaktoren (Schwangerschaft, BMI > 30, bekannte Thrombophilie, ausgeprägte Varikosis, Hormoneinnahme).
  • Heparinspritzen sind zur Prophylaxe der Reisevenenthrombose nicht zugelassen (Ausnahmen: kürzliche OP, Gipsverband).




Beliebte Posts aus diesem Blog

Ruhrgebiet - Medizin

LWL-Universitätsklinikum Bochum setzt auf Appzur ambulanten Behandlung psychisch Kranker
Bochum (idr). Nach einem stationären Aufenthalt in einem psychiatrischen Krankenhaus ist die ambulante Weiterbetreuung oftmals nicht sichergestellt, da es an ambulanten Therapieplätzen mangelt. Die Folge: Patienten werden nach kurzer Zeit wieder stationär eingewiesen. Das LWL-Universitätsklinikum Bochum will künftig eine neue App einsetzen, um dem sogenannten Drehtüreffekt entgegenzuwirken. Mit Hilfe des Programm kommunizieren Patienten und Therapeuten über Messengerdienste, Chat und Videotelefonie miteinander. Termine können vereinbart, Rezepte und Bescheinigungen angefordert sowie Dokumentationen für die Therapie angelegt werden. Darüber hinaus bieten die Therapeuten über die App kurzfristig Interventionsmöglichkeiten an. Entwickelt wurde die "Tell us"-App vom LWL-Forschungsinstitut für Seelische Gesundheit. Der Startschuss für die Pilotphase fällt zum Jahreswechsel.

Ruhrgebiet, NRW - Wissenschaft & Forschung

Wissenschaftler können E-Mail-Verschlüsselungen hacken

Bochum/Münster (idr). Ein Forscherteam der Fachhochschule Münster, des Horst-Görtz-Instituts für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität Bochum und der Katholieke Universiteit Leuven hat Verschlüsselungsstandards für E-Mails gehackt. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass die beiden gängigsten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren - Open PGP und S/MIME - angreifbar sind. Die Anfälligkeit von E-Mail-Verschlüsselungen wurde damit zum ersten Mal nachgewiesen. Nach ihrem erfolgreichen Angriff haben die Forscher die Hersteller aller getesteten Mailprogramme über die entdeckte Sicherheitslücke informiert. Inzwischen wurde nachgebessert, um das Risiko eines erfolgreichen echten Angriffs zu minimieren.

Ruhrgebiet, Essen, Duisburg - Wissenschaft & Forschung, Bildung

Uni Duisburg-Essen bietet drei neue Studiengänge mit interkulturellen Schwerpunkten
Duisburg/Essen (idr). Die Uni Duisburg-Essen erweitert ihr interkulturelles Portfolio: Die Fakultät für Geisteswissenschaften startet im Wintersemester gleich drei neue Studiengänge - den Bachelorstudiengang Türkeistudien sowie die Masterstudiengänge Geschichtspraxis Interkulturell und Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Der BA-Studiengang Türkeistudien bietet einen breiten Überblick über die Türkei im europäischen und globalen Kontext. Neben Türkisch wird zudem ein Semester lang intensiv eine weitere Sprache vermittelt, z.B. Kurdisch, Arabisch, Griechisch, Osmanisch und Armenisch. Der MA-Studiengang Geschichtspraxis interkulturell verzahnt die Geschichtswissenschaften mit anderen Fachkulturen und der Berufspraxis. Im MA-Studiengang Deutsch als Fremd- und Zweitsprache lernen die Studierenden u.a. durch ein Lehr- und Forschungspraktikum passende Berufsfelder kennen. Infos unter www.uni-due.de