Direkt zum Hauptbereich

MdB Fischbach besucht Hospiz

MdB Fischbach besucht Hospiz

Auf Einladung der Recklinghäuser CDU um Benno Portmann (3.v.l.) und Ulrich Hempel (l.) besucht MdB Ingrid
Fischbach (r.) das Hospiz zum heiligen Franziskus in Recklinghausen. Dort wurde sie von Heike Lenze, Iris
Thenhausen und Christoph Kortenjann (Vorsitzender) begrüßt. ONsüd-Bild: Elisabethkrankenhaus
Ingrid Fischbach besuchte das Hospiz zum heiligen Franziskus auf der Feldstraße in Recklinghausen. Die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit nahm sich viel Zeit, um mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen und sich ein Bild von der Arbeit im Hospiz und den Nöten der Einrichtung zu machen. „Wo drückt der Schuh?“, wollte Fischbach wissen.
Die Geschäftsführer Norbert Homann und Dr. Michael Kornau sowie Pflegedienstleiterin Heike Lenze und die Leiterin des ambulanten Hospizdienstes, Iris Thenhausen, berichteten aus ihrem Arbeitsalltag, tauschten mit Frau Fischbach Erfahrungen aus. Norbert Homann berichtete aus den Anfängen der Einrichtung im Recklinghäuser Süden vor 30 Jahren. Damals sei es nicht einfach gewesen, den Hospizgedanken durchzusetzen. Dennoch ist er froh, so hartnäckig bei der Sache geblieben zu sein. Bis vor drei Jahren war die Einrichtung an der Röntgenstraße in einem ehemaligen Wohnhaus untergebracht. Im Januar 2014 folgte dann der Umzug in den Neubau an der Feldstraße 32. Und eben dort überzeugte sich MdB Ingrid Fischbach sich auf Einladung der CDU Recklinghausen von der Arbeit, die die Haupt- und Ehrenamtlichen Tag für Tag, rund um die Uhr im Hospiz leisten, um den Bewohnern ihren Aufenthalt so sorglos wie möglich zu gestalten.
„Hospizarbeit trägt zur Grunderneuerung der gesellschaftlichen Wahrnehmung bei, dass Geburt und Sterben eine Einheit sind. Wir haben hier in Recklinghausen viel bewegt“, betonte Norbert Homann. Ingrid Fischbach stimmte zu: „Ich sehe, dass das Tabuthema Sterben wieder höher in die Gesellschaft gerückt ist. Deshalb ist es wichtig, dass ein Hospiz mittendrin ist wie hier und nicht außerhalb auf einer grünen Wiese.“
Hospizarbeit, palliative Versorgung und vor allem die ambulante Betreuung muss weiter gefördert werden, damit todkranke Menschen ihre letzten Tage schmerzfrei, würdevoll und in ihrer häuslichen Umgebung erleben können. Darin waren sich alle Beteiligten einig. Dafür muss die Pflege stärker ausgebaut und vom Bund unterstützt werden.
Dabei sei eine Vollfinanzierung noch nicht einmal wünschenswert: „Wir wollen auf jeden Fall das Ehrenamt als gesellschaftliche, ehrenwerte Aufgabe erhalten. Das Ehrenamt trägt unsere Einrichtung“, betonte Homann. Das Hospiz an der Feldstraße ist ein Haus mit elf Betten in Einzelzimmern. Die überschaubare Größe ermöglicht eine familiäre Atmosphäre. Großen Wert legen Vorstand und Mitarbeiter auf das „Wie zu Hause leben“. Deshalb werden stets Familien, Freunde und Angehörige mit einbezogen. Im stationären Hospiz ist es sogar möglich, zeitweilig mit im Hospiz zu wohnen. Besonders am Herzen liegt den Hospizmitarbeitern, den ambulanten Hospizdienst unter der Leitung von Iris Thenhausen wieder offiziell an den Start zu bringen. Der musste 2010 aus finanziellen Gründen eingestellt werden. Doch die Weichen sind neu gestellt, die nächsten fünf Jahre gesichert. Die bürokratische Hürde sei aber nicht so einfach. „Noch fehlt die Zustimmung einer Krankenkasse“, erklärt Heike Lenze. „Ich bin so froh, dass es weitergeht. Sie glauben gar nicht, wie hoch der Bedarf ist und wie viele Nachfragen hier eingehen.“

Mehr Infos unter: www.franziskus-hospiz.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Expertenwissen: Medizin

Richtig "Trinken"

Eine fachmännische Patienteninformation
von Dr. med. Klaus Schnittert


„Jeder Arzt rät Ihnen, trinken Sie viel — das ist wichtig!" wird auf der Homepage eines großen, französischen Getränkeherstellers für „natürliches Mineralwasser" propagiert. Zu der täglichen Flüssigkeitsaufnahme durch die Nahrung von etwa 1 Liter solle man zusätzlich 1,5 Liter „natürliches Mineralwasser" trinken. Wichtig sei, bereits vor dem Auftreten von Durst zu trinken, da bei Durst bereits 0,5% des Körperwassers verloren gegangen seien und damit das Blut „dicker" werde und „langsamer fließe". Dies hätte bereits eine Minderdurchblutung der Muskeln und Gehirnzellen zur Folge und würde zur Abnahme der Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit führen. 
Der Nährstoff Wasser ist quantitativ der wichtigste Bestandteil des menschlichen Körpers. Je nach Alter, Geschlecht und Körperzusammensetzung variiert der Anteil des Körperwassers am Körpergewicht etwa zwischen 4…

Umwelt, Bildung & Technik

Klimaschutz macht Schule 
Energieunterricht der Hertener Stadtwerke für zweite Klassen

Herten - Die Kinder aus der 2a der Martinischule haben die Tische und Stühle in ihrem Klassenzimmer beiseite geräumt. In der Mitte des Raums stehen sie eng im Kreis. In ihrer Mitte tummelt sich ein „Eisbär“ zwischen zwei „Schollen“. Der Eisbär ist das Symboltier für den Klimawandel. Auch beim Energieunterricht der Hertener Stadtwerke spielt er eine zentrale Rolle. Von Yvonne Kamann, Dozentin der Deutschen Umweltaktion, lernen die Kinder, dass er auf das Eis am Nordpol angewiesen ist.  Viele von ihnen wissen schon, dass CO2 dafür verantwortlich ist, dass die Erde immer wärmer wird und das Eis deshalb schmilzt. So geht es auch dem „Eisbären“ im Kreis der Schulkinder an diesem Morgen nicht lange gut: Nacheinander verschwinden seine „Eisschollen“ und er kann sich nirgends mehr ausruhen.  Anhand von Spielen und Liedern erfahren die Kids, was sie selbst dagegen tun können. Zum Beispiel weniger fernsehen. …

Ruhrgebiet - Medizin

Tetris kann bei Behandlungposttraumatischer Belastungsstörungen helfen
Bochum (idr). Das Spielen des Computerspiels Tetris könnte Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung helfen, unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an traumatische Erlebnisse abzuschwächen. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Ruhr-Universität Bochum, die eine Studie zusammen mit dem Karolinska Institutet in Schweden durchgeführt haben. An der Studie nahmen 20 Patienten teil, die zu einer regulären Therapie für sechs bis acht Wochen stationär in Behandlung waren. Neben den üblichen Einzel- und Gruppentherapien absolvierten sie eine spezielle Intervention: Sie schrieben eine ihrer belastenden Erinnerungen auf ein Blatt. Anschließend spielten sie 25 Minuten lang Tetris auf einem Tablet. Die Häufigkeit des entsprechenden Flashbacks ging spezifisch in den Tagen und Wochen nach der Intervention zurück. Als Grund vermuten die Wissenschaftler, dass ein Bild der belastenden Erinnerung in Gehirn-Arealen…